aufführen


aufführen

* * *

auf|füh|ren ['au̮ffy:rən], führte auf, aufgeführt:
1. <tr.; hat einem Publikum darbieten:
ein Schauspiel aufführen.
Syn.: auf die Bühne bringen, darbieten (geh.), geben, herausbringen, spielen, vorführen, zeigen, zur Aufführung bringen.
2. <+ sich> sich in bestimmter (meist schlechter) Weise benehmen:
sich anständig aufführen; sie führten sich wie die Herren auf.
Syn.: auftreten, sich benehmen, sich geben, sich zeigen.
3. <tr.; hat (in einem Text o. Ä.) nennen:
sie war namentlich in dem Buch aufgeführt.
Syn.: anbringen, anführen, angeben, aufzählen, erwähnen, ins Feld führen, vorbringen, zitieren.

* * *

auf||füh|ren 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉 etwas \aufführen
1. anführen, nennen (Namen, Zahlen)
2. spielen, darstellen, vorführen, zeigen (Drama, Film, Konzert)
3. in die Höhe führen, aufbauen (Bau, Mauer)
● dein Name ist in der Liste leider nicht aufgeführt
II 〈V. refl.; umg.〉 sich \aufführen sich benehmen, verhalten ● sich anständig, schlecht, unmöglich \aufführen; du hast dich ja gut, schön aufgeführt 〈iron.〉

* * *

auf|füh|ren <sw. V.; hat [mhd. ūfvüeren = hinaufführen, ahd. ūffuoren = hinauftragen]:
1. [im 17. Jh. = jmdn. auf die Bühne (hinauf)führen] (Theaterstück, Film, Musik o. Ä.) einem Publikum darbieten:
Stücke moderner Autoren, ein Ballett, einen historischen Film a.;
Majakowski a. (seine Stücke spielen);
Ü musst du denn gleich so ein Theater a. (ugs.; dich unnötig erregen)?
2. <a. + sich> sich in bestimmter Weise benehmen, betragen:
sich anständig, normal, schlecht a.;
er hat sich wie ein Verrückter aufgeführt;
sie hat sich wieder einmal aufgeführt! (unpassend, skandalös benommen).
3. nennen, anführen, aufzählen:
jmdn. als Zeugen a.;
Beispiele [für etw.] a.;
die in der Rechnung aufgeführten Posten.
4. (geh.) errichten, hochziehen, bauen:
eine Mauer a.

* * *

auf|füh|ren <sw. V.; hat [mhd. ūfvüeren = hinaufführen, ahd. ūffuoren = hinauftragen; 1: im 17. Jh. = jmdn. auf die Bühne (hinauf)führen]: 1. (Theaterstück, Film, Musik o. Ä.) einem Publikum darbieten: Stücke moderner Autoren, ein Ballett, einen historischen Film a.; immerhin führt man wieder Majakowski auf (gerade spielt man seine Stücke wieder; Koeppen, Rußland 99); Ringkämpfe a.; In Assisi gehe ich ... in den Dom, wo gerade eine Hochzeit aufgeführt wird (Frisch, Montauk 146); Ü musst du denn gleich so ein Theater a. (ugs.; dich unnötig erregen)? 2. <a. + sich> sich in bestimmter Weise benehmen, betragen: sich anständig, normal, schlecht a.; Edda von Quinten, die sich mehr und mehr wie eine Stieftochter aufführte, was sie ja auch war (Brückner, Quints 115); er hat sich wie ein Verrückter aufgeführt; Einer, der sich bei meinem Parteiausschluss wie verrückt aufgeführt hat (Loest, Pistole 151); Wenn Sie sich hier nicht aufführen, wie es sich für einen solchen würdigen Ort gehört, dann lehne ich die Trauung ab (Kinski, Erdbeermund 385); sie hat sich wieder einmal aufgeführt! (unpassend, skandalös benommen). 3. nennen, anführen, aufzählen: jmdn. als Zeugen a.; Beispiele [für etw.] a.; ein ganzer Stapel von Unterlagen, in denen all jene Fahrzeuge aufgeführt waren, an denen die Polizei eine Kontrolle der Bereifung vorgenommen hatte (Bastian, Brut 152); die in der Rechnung aufgeführten Posten. 4. (geh.) errichten, hochziehen, bauen: eine Mauer a.; das Haus ist aus grauen Quadersteinen aufgeführt. ∙ 5. [in feierlichem Rahmen] vorstellen, ↑einführen (5 a): Wir sind gesandt, dir seinen Dank zu überbringen, als Herolde dich bei ihm aufzuführen (Schiller, Macbeth I, 6).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufführen — Aufführen, verb. reg. act. 1. In die Höhe führen, und zwar, 1) eigentlich, vermittelst eines Fuhrwerkes. Die Kanonen aufführen, auf den Wall. 2) In weiterer Bedeutung, durch andere körperliche Mittel. Erde um einen Baum aufführen. Besonders von… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufführen — V. (Mittelstufe) ein Theaterstück oder einen Film dem Publikum präsentieren Synonyme: spielen, zeigen, vorführen, darbeiten (geh.) Beispiel: Im Theater wird eine französische Komödie aufgeführt. Kollokation: ein Musical aufführen aufführen V.… …   Extremes Deutsch

  • Aufführen — Aufführen, 1) Gold u. Silberfaden a.,[929] den Lahn von der Plattmühle auf Röllchen leiten; 2) (Kriegsw.), einen Posten a., einen Soldaten zum Schildwachestehen durch einen Gefreiten hinführen; 3) A. des Geschützes, s. Aufstellen des Geschützes;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • aufführen — Vsw std. (13. Jh.), mhd. ufvüeren hinaufführen , dann auch aufrichten Stammwort. Die heutige Bedeutung wohl aus auf ein Podium führen . deutsch s. führen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • aufführen — aufführen, Aufführung ↑ führen …   Das Herkunftswörterbuch

  • aufführen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • vorführen Bsp.: • Sie führten ein Stück von Shakespeare auf …   Deutsch Wörterbuch

  • aufführen — aufführen, führt auf, führte auf, hat aufgeführt Die Kinder führen zu Weihnachten ein Theaterstück auf …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • aufführen — auf·füh·ren (hat) [Vt] 1 etwas aufführen ein künstlerisches Werk (auf einer Bühne) einem Publikum zeigen <ein Schauspiel, ein Ballett, eine Oper aufführen> 2 etwas aufführen etwas in einer Liste oder Aufzählung zusammenfassen, nennen:… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • aufführen — 1. auf den Spielplan setzen, auf die Bühne bringen, geben, herausbringen, in Szene setzen, spielen, vorführen, zeigen; (geh.): darbieten; (ugs.): bringen, über die Bretter gehen lassen; (Papierdt.): zur Aufführung bringen. 2. anführen, angeben,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Aufführen — 1. Führe dich gut auf, Jakob, dass sie dich recht lange behalten, sagte die Mutter, da besuchte sie ihren Sohn im Zuchthause. 2. Sich wohl aufzuführen, ist niemals zu spät. – Schonheim, S, 16. Lat.: Sera nunquam est ad bonos mores via. [Zusätze… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon